Vermögenswirksame Leistungen

Der Arbeitgeber spart in vielen Fällen mit

Als Arbeitnehmer dürfen Sie bis zu 480 Euro im Jahr vermögenswirksam anlegen. Das sind 40 Euro pro Monat, die Ihr Arbeitgeber im Idealfall komplett übernimmt.

Häufig zahlt auch der Arbeitgeber einen Teil hinzu. Fragen Sie ihn, was er beisteuert. In einigen Fällen übernimmt er sogar den monatlichen Höchstbetrag von 40 Euro. Verschenken Sie keinen Cent Sollte er nicht den vollen Betrag zahlen, können Sie den Betrag selbst auf 40 Euro aufstocken.

Der Staat spart mit

Mit der Arbeitnehmersparzulage beteiligt sich der Staat an ihrem Vermögensaufbau. Als Auszubildender, Arbeitnehmer, Beamter, Berufssoldat oder Soldat auf Zeit haben Sie Anspruch auf einen staatlichen Zuschuss. Wichtig ist, dass Sie die richtige Anlageform wählen und bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Wer keinen Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage hat, kann eine VL-geförderte Lebensversicherung abschließen.

Nur mit der richtigen Anlageform bekommen Sie auch die Arbeitnehmersparzulage. Wenn Sie sich für einen Bausparvertrag entscheiden, legen Sie bis zu 470 Euro pro Jahr auf die hohe Kante. Der Staat steuert 9 Prozent bei, also bis zu 42,30 Euro pro Jahr. Wollen Sie lieber in Aktienfonds investieren, dann sparen Sie bis zu 400 Euro pro Jahr und erhalten dann sogar 20 Prozent dazu. Also maximal 80 Euro pro Jahr. Durch die Kombination beider Anlageformen -Bausparen und Fondssparen- erreichen Sie die höchst mögliche Arbeitnehmersparzulage? Dann erhalten Sie vom Staat bis zu 122,30 Euro pro Jahr.


Nutzen Sie die einmalige Chance, aus regelmäßigen Sparbeträgen ein kleines Vermögen zu zaubern.
Chef und Staat helfen dabei.

Ausführliche Informationen

> Vermögen



 

Like-It