Rente mit 67...

Der Gesetzgeber hat zu Beginn des Jahres 2012 das Renteneintrittsalter von 65 auf 67 Jahre angehoben. Das bedeutet für Sie, Ihre bisherige Rentenplanung ist in Gefahr, denn Sie müssen zwei Jahre länger arbeiten als geplant. Wer jedoch wie geplant mit 65 in Ruhestand gehen möchte, muss mit erheblichen Rentenkürzungen und ggf. einem sinkenden Lebensstandard rechnen!

Die Rente mit vollen 67 Jahren greift somit bei allen Personen, die 1964 oder später geboren wurden. Wer früher in Rente geht, muss entsprechende Abschläge akzeptieren. Dies bedeutet im Klartext, dass die Geburtenjahrgänge nach 1964 einen maximalen Abschlag von 14,4 Prozent hinnehmen müssen, wenn sie mit 63 Jahren in Rente gehen wollen.

Ausnahmen:
Nur wer 45 Jahre lang Rentenbeiträge gezahlt hat, darf auch künftig ohne Abschläge mit 65 in Rente gehen.
Sonderregelungen gelten auch für Bergleute, Schwerbehinderte und vermindert Erwerbsfähige.

Nehmen Sie die drohende Rentenkürzung nicht einfach so hin.

Handeln Sie jetzt und sorgen Sie privat vor.

Riester-Rente (Zulagenrente)

Rürup-Rente (Basirente)

Private-Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge

> Vorsorge



 

Like-It